I dreamed a dream

Puh.. ich finde es immer wieder schwer eine positive Kritik zu schreiben. Negative Kritiken gehen leichter von er Hand. Man kann sie lustig und sarkastisch gestalten und es macht Spaß Jemanden verdient nieder zu machen 😛
Bei positiven Kritiken ist man ständig auf der Suche nach den richtigen Worten, welche die eigene Begeisterung richtig einfangen.

Anhand meines Titels wissen schon einige von wem ich spreche. Die Rede ist von Anne Hathaway.
Schon länger habe ich immer wieder gestaunt, wie ihre schauspielerische Leistung gewachsen ist. Spätestens mit „Rachel’s Hochzeit“ wurde klar, dass sie nicht nur „Plötzlich Prinzessin“ sein kann. Doch mit ihrer Darstellung als Fantine in Les Misérables hat sie mich völlig in ihren Bann gezogen.

Jetzt mal ehrlich! Wenn sie für diese Leitung nicht den Oscar bekommen hätte, wäre ich denen mitm nackten Hintern ins Gesicht gesprungen.
Nicht nur der Gesang, sondern ihre komplette Darbietung dieser Rolle ist großartig! Sie spielt diese Rolle mit solch einer Emotion, dass selbst ein gefühlskalter Mensch diese mitempfinden kann.
Als sie dann „I dreamed a dream“ sang, hatte ich Tränen in den Augen. Es war einfach wunderschön.
Zwar habe ich immer noch das Gefühl, dass meine Worte nicht genau beschrieben, wie begeistert ich von ihrer Leistung bin, doch fürs Erste sollte es reichen. 😉

Bis dahin.
Eure Gwen

Tapetenwechsel?

Eigentlich mag ich meinen Blog, auch wenn ich noch nicht sooo viel geschrieben habe, aber seit ein paar Tagen stört mich das Theme etwas.
Am Anfang fand ich es recht lustig, da es meine „bekloppte“ Seite darstellt und ich im Inneren noch ein wenig kindisch bin. 😉
Dennoch habe ich das Gefühl, dass ich dem etwas rausgewachsen bin und brauche somit einen kleinen Tapetenwechsel. Mal schauen.. vielleicht bastel ich heute noch an einem neuen Hintergrund.
Mal sehen, wie er euch gefallen wird. 😉

Bis dahin.
Eure Gwen

Hey Mickey!

Die Tage habe ich angefangen „Lollipop Chainsaw“ zu spielen.

Kurz zur Story: Die junge Cheerleaderin Juliet Starling kommt aus einer Zombiejäger-Familie. Buffy lässt grüßen! 😉
Eines Tages öffnet ein trotteliger Goth ausversehen die Pforte zur Unterwelt und setzt somit ein Gas frei, welches die Bewohner von San Romero langsam in Zombies verwandelt. (Ich liebe diese Anspielungen 😉 )
Juliet möchte sich mit ihrem Freund Nick im Park treffen und wird Zeuge davon, wie ihr geliebter Freund von Zombies angegriffen und gebissen wird. Um ihm das Leid eines Zombiedaseins zu ersparen, sägt sie den Kopf ihres Freundes ab und bewirkt mit einem Zauber, dass er so weiter leben kann.
Bepackt mit ihrer Säge und dem sprechenden Kopf ihres Freundes am Gürtel, macht sie sich auf den Weg, um dem ganzen Irrsinn ein Ende zu bereiten.

Meine Güte ist das Spiel abgefahren. 😀 So viele „What the fuck!!!“ – Momente hatte ich glaube noch nie. Aber ich liebe es! 😀
Alleine die Tatsache, dass Blut und pinke Herzchen aus den abgetrennten Gliedmaßen ströhmen, lässt mein beklopptes Herz etwas höher schlagen.
Aber was mir bis jetzt am meisten im Gedächtnis hängen geblieben ist, ist dieser Song:

Den Song kenne ich noch von „Girls United„. Wie oft habe ich den Abspann zurück gespuhlt und zu diesem Song getanzt. 🙂

Bis dahin.
Eure Gwen