Girl from the North Country

Vor ein paar Tagen habe ich mir den Film „Silver Linings“ angeschaut.
Ein wirklich toller Film! Zwar braucht er etwas um in Gang zu kommen, aber das bricht dem Film im Endeffekt nichts ab.
Doch um den Film geht es hier gerade nicht,  sondern um die musikalische Untermalung. 
Insgesamt hat der Film eine schöne Auswahl an Songs, doch mir ist vorallem diese Version von Bob Dylan’s Girl from the North Country aufgefallen.
Das Original lief bei mir schon oft rauf und runter,  aber die Version mit Johnny Cash hat auch den Weg in mein Herz gefunden.
Hört es euch selbst an! 🙂

Bis denn!
Eure Gwen

Advertisements

Was der eigene Kopf mit einem macht (Musik)

Da liegt man gemütlich in der Badewanne und lässt nebenbei die Hitgiganten laufen.
Mein Kopf war frei und ich dachte an nichts böses. Doch dann erklangen die ersten Töne von A Whiter Shade of Pale von Procol Harum.
Der Song ist wirklich gut, keine Frage! Dennoch meinte mein Kopf umschalten zu müssen und ich fing laut an zu lachen.

Ihr fragt euch, woran ich denken musste?
Daran –>

Böser Kopf! Warum machst du das mit mir! 😀

Bis denn
Eure Gwen

Besser später als nie…

Ich habe NEIL YOUNG für mich entdeckt!


Ja, ich weiß…. es ist etwas spät, aber egal. Lieber so, als das ich ihn nie entdeckt hätte!
Derzeit sauge ich alles von ihm auf, was mir so zwischen die Finger kommt. 😛  Heute habe ich Neil Youngs Biografie bekommen und wie soll es auch anders sein, werde ich gleich meine Nase noch hinein stecken 😉
Am meisten begeistert mich das Konzert in Amsterdam von 1989. (Mein Jahr ;))

Da Herr Young nicht mehr so Young ist (ha, tolles Wortspiel :-P), habe ich mir in den Kopf gesetzt noch dieses Jahr zu einem von seinen Konzerten zu gehen. Das Beste daran ist, dass es in zwei Wochen schon soweit sein wird 🙂 Ich werde ihn live auf der Waldbühne in Berlin sehen! Ich freu mich so!  Das wird mein erster Besuch in Berlin sein und ich fahre auch noch alleine. Na das kann was werden.. Wer weiß, wo ich da landen werde 😀
Ach, ich bekomm das schon hin! 😉

 

Bis dahin.
Eure Gwen